5 Möglichkeiten, frischen Fisch zu kochen

Hast du Angst, frischen Fisch zu kurz (oder schlimmer – zu lang) zu kochen? Es ist gar nicht so schwierig, wie du vielleicht denkst, und eröffnet dir eine ganze Reihe neuer Gerichte, wenn du die Grundlagen beherrschst. Hier zeigen wir dir, wie du frischen Fisch mit fünf bewährten Techniken zubereiten kannst. Vom Rösten bis zum Braten in der Pfanne – mit unserer einfachen Anleitung bekommst du jedes Mal perfekt gegarten Fisch (und eine extra knusprige Haut).

Frischen Fisch zu kochen, kann für viele eine entmutigende Aufgabe sein. Aber das muss nicht sein! In den meisten Fällen lässt sich ein frisches Fischfilet schnell und einfach zubereiten: Probiere doch mal gebratenen Lachs auf einem Bett aus Grünzeug für eine schnelle 30-Minuten-Mahlzeit oder dämpfe Wolfsbarsch (das dauert nur 8 Minuten!) für zarte und saftige Ergebnisse.

Top-Tipp: Widerstehe dem Drang, frischen Fisch zu lange zu kochen, denn das macht ihn trocken und zäh. Vertraue auf deinen Instinkt: Wenn er sich leicht lösen lässt und nicht mehr durchsichtig ist, ist der Fisch durchgekocht.

5 einfache Arten, frischen Fisch zuzubereiten

Pochieren des Fisches

So erhältst du schmelzend zarte Ergebnisse. Du kannst Fisch in einer klassischen Court-Bouillon oder in Oliven-/Rapsöl pochieren, das mit Fenchelsamen, Knoblauch und Schalotten gewürzt ist. Bringe die Kochflüssigkeit leicht zum Köcheln, gib den Fisch hinein und nimm sie vom Herd. Der Fisch wird in der heißen Flüssigkeit weiter pochiert und ist fertig, wenn das Fleisch undurchsichtig ist.

Grillen des Fisches

Diese Methode eignet sich am besten für kleine Fischfilets wie Makrelen und Sardinen und sorgt für eine schöne, knusprige Haut. Bestreiche die Filets mit Olivenöl, füge eventuell Zitronensaft und Kräuter hinzu und reibe die Haut mit Salz ein. Lege sie mit der Hautseite nach oben auf ein geöltes Backblech und grille sie 4-5 Minuten, bis die Haut knusprig ist. 2 Minuten ruhen lassen, dann die Spitze eines scharfen Messers in das Fleisch stecken – wenn es leicht durchgeht, ist der Fisch fertig.

Braten in der Pfanne 

Dies ist eine schnelle Methode, um Fischfilets zu braten. Verwende eine schwere Fischbratpfanne, am besten mit Antihaftbeschichtung. Wenn du keine hast, bestäubst du den Fisch am besten mit gewürztem Mehl, damit er nicht kleben bleibt. Achte darauf, dass deine Pfanne heiß ist, damit du eine schöne, knusprige Haut bekommst. Brate den Fisch die meiste Zeit mit der Hautseite nach unten und wende ihn dann in den letzten 30 Sekunden, um ihn fertig zu braten.

Curryfisch 

Dies ist eine tolle Methode, um Fisch zuzubereiten, der nicht frisch vom Boot kommt, oder um verschiedene Fischstücke oder Schalentiere zu verwenden. Fisch muss im Gegensatz zu Fleisch nicht langsam gegart werden. Gib die Fischstücke in eine leicht köchelnde Currysauce. Lege die größten Fischstücke zuerst hinein, 1-2 Minuten vor den kleineren Stücken. Als grober Richtwert gilt, dass ein 100 g schweres Fischstück etwa 5 Minuten braucht, um durchzukochen, während ein 450 g schwerer ganzer Fisch 15 Minuten braucht.

Braten/Garen des Fisches

Um eine knusprige Haut und saftiges Fleisch zu erhalten, solltest du Fisch in einem heißen, vorgeheizten Ofen braten. Es kann schwierig sein, die benötigte Zeit abzuschätzen, da das Gewicht der Fische sehr unterschiedlich ist, vor allem bei ganzen Fischen, aber ein 500 g schwerer Fisch braucht etwa 8 Minuten. Teste, ob er genauso gar ist, wie du es bei gegrilltem Fisch tun würdest.

Perfekt servieren 

Ist der Fisch angerichtet, rundet das perfekte Servieren des Fisches den Abend ab. Ich empfehle hierzu beispielsweise eine besondere Tischdekoration wie ein Tischset Filz sowie den passenden Wein zum Fisch! Mit stimmigen Kristalgläsern sowie dem dazu passenden Besteck und Geschirr wird dein Tisch richtig etwas hermachen! Je verliebter Du ins Detail gehst, desto besser. Aber pass auf, dass deine Dekoration nicht zu überladen wirkt.

Wenn Du dies beachtest, wirst Du bei deinen Gästen einen bleibenden Eindruck hinterlassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.